Freitag, 29. Juni 2012

Kosmetiktäschchen


Ich gestehe, ich habs nicht so mit dem Taschen und Täschchen nähen, nicht, dass ich es nicht gerne möchte, aber irgendwie fällt es mir einfach schwer und ich kann gar nicht sagen warum. Am Sonntag steht ein Geburtstag an und ich fand ein Täschchen als Gutscheinverpackung wäre doch eine nette Sache.
Der Täschchenschnitt und die Anleitung stammen von Andrea.
Verwertet habe ich Jeans- und Jerseyreste und mein Lieblingswebband.


Für mich habe ich jetzt gleich mal noch ein Täschchen zugeschnitten, auch aus Jeans, muß mich nur noch fürs "Design" entscheiden... und das kann erfahrungsgemäß dauern! ;-)

Stoffe: Jeans und Jersey aus der Restekiste

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Mittwoch, 27. Juni 2012

Shorts for the boy


Einfache Shorts wollte ich nähen, zum Schnitt testen reicht in Gr. 104 sogar noch ein Rest von Mamas Kleid. Genäht habe ich den Schnitt 146 aus der Burda 5/2010 in Gr. 104. Eigentlich wollte ich erst mal heften und anprobieren lassen, aber irgendwie habe ich das wieder vergessen, weil ich mich für keine Taschenlösung entscheiden konnte...und als ich mich dann endlich für die Taschen entschieden hatte, hatte ich das mit dem Heften wieder vergessen, allerdings lagen da auch ein paar Wochen und ein Urlaub dazwischen. ;-) Jetzt ist die Hose fertig und ich bin positiv überrascht wie gut sie passt!


Hinten sind die Taschen aufgesetzt und doppelt mit hellblauem Garn abgesteppt

 und an der Seite gibt es Nahttaschen mit dem Karostoff von der Army Cap.
Insgesamt ist die Hose eher schlicht, aber dann passt sie auch zu vielen bunten T-Shirts.

Eine lange Variante dieser Hose ist auch noch geplant, aus einer alten Hosen von mir.

Stoff: Leinen in staubblau von Stoff & Stil, Baumwollkaro Speicherfund von Oma

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Montag, 25. Juni 2012

Mädchenhose Recycling

Töchterlein trägt viele Klamotten vom großen Bruder, seine Hosen sind an den Knien aber meist schon geflickt. Beim Discounter habe ich eine rosa Hose gekauft, die Töchterlein heiß und innig liebt, "Rosa, Mädchen, Lipa anziehn". Hosen sind ja etwas paßformsensibel, also habe ich beschlossen erst mal ein Probemodell aus einer alten Jeans meiner Mutter zu machen.

Damit es eine Mädchenhose wird, habe ich mit pinkem Jeansgarn abgesteppt und pinke Taschen aufgenäht. Den Schnitt der vorderen Taschen habe ich selbst gebastelt.


Mit der Paßform bin ich zufrieden, es wird sicherlich noch weitere Hosen nach diesem Schnitt geben.

Schnitt: Modell Nr. 13 Puolukkapuuro Feincordhose Ottobre 1/2010 Größe 80 oder 86
Stoff: alte Jeans von der Oma

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Freitag, 22. Juni 2012

Hose wird Rock


Jeans sind auch nicht mehr das was sie mal waren.... dieses Modell war noch nicht mal 4 Jahre alt, schon nach einem Jahr war mir der Knopf ausgerissen und dass obwohl die Hose immer eher locker als eng saß, im Frühjahr ist sie dann am Knie gerissen und kurz nach dem Flicken knapp daneben noch einmal.... ein Fall für die Verwertungskiste, da lag sie dann ohne klaren Plan. 
Als Hanna letzte Woche einen Jeansrock aus einer Hose postete dachte ich das, könnte ich doch auch mal versuchen. Also habe ich mir im Netz diverse Anleitungen angeschaut und dann erst mal getrennt (Kappnähte mit doppelter Absteppung), Dauer 1 Nachmittag, aber immerhin kann man dabei gut die Kinder beaufsichtigen! ;-) Am nächsten Nachmittag habe ich dann gesteckt und Keile aus den unteren Hosenbeinen zugeschnitten, eingesetzt, mich zig mal an den Nadeln gestochen. Das Absteppgarn hatte mir meine Oma an Ostern geschenkt, es stammt noch von der Firma Bleyle, die es schon sein 30 Jahren nicht mehr gibt....ich bin mal gespannt, ob es sich nach der ersten Wäsche auflöst...




Auch wenn man es auf dem Bild nur erahnen kann, ich trage ein Top in altrosa! ;-)
 



Das Ergebnis Jeansrock gefällt mir erstaunlich gut, obwohl das Projekt eher ein Versuch war. Einziger Nachteil am Rock, ich kann damit nur unter erschwerten Bedingungen Rad fahren, irgendwie fehlt dazu am Po etwas Weite... ;-)

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Donnerstag, 21. Juni 2012

Hosen flicken


Meine „Nähkarriere“ begann im Sommer 2009, weil der Sohn lange krabbelt, unsere Fliesen eher rau sind und alle Hosen an den Knien durchgescheuert waren. Die erste Idee, ich appliziere einen Stern auf das kaputte Knie, war sehr ambitioniert, aber es hat irgendwie funktioniert. Inzwischen mache ich es mir etwas einfacher, ich habe mir eine Flickenschablone aus Karton gebastelt. 

Ich schneide den Flickenstoff mit Nahtzugabe zu, nähe knapp am Rand eine Naht mit großer Stichlänge und reduzierter Fadenspannung. Stoff auf die Schablone legen, Fäden anziehen, damit sich der Stoff schön um die Schablone legt, mit ordentlich Dampf schön platt bügeln. Die Hosen verstärke ich mit einer dünnen Vliesline und flicke sie mit Zickzack, darüber kommt dann der Flicken, entweder mit Sprühkleber oder mit Stecknadeln fixieren und dann festnähen. Ich spare mir übrigens das Auftrennen der Hosenbeine, für die Flickarbeiten verwende ich eine alte Nähmaschine mit sehr schmalem Freiarm, ist zwar schon ein bißchen friemlig, geht aber schneller als Hosenbeine trennen.






Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Erbsen-Möhren-Rizzi-Bizzi


Wir haben hinter dem Haus einen tollen Garten, in dem wir auch Gemüse anbauen. Gerade gibt es Erbsen und die ersten Möhren kann ich auch schon ernten. Töchterlein mag Erbsen super gerne und Erbsen-Möhren-Rizzi-Bizzi ist hier ein schnelles, leckeres und gerne gekochtes Rezept, am längsten dauert das Erbsen pflücken und schälen.

1 Zwiebel in Butter andünsten
2-3 Möhren in kleine Stücke schneiden zur Zwiebel in den Topf geben und kurz anschwitzen
1 große Tasse (300ml) Reis ebenfalls kurz anschwitzen
2 Tassen Wasser und 1 TL Salz zum Reis und Gemüse in den Topf geben
ca. 15 min köcheln lassen
1 Tasse Erbsen dazu geben und nochmal kurz (ca. 5min) weiter köcheln
Mit etwas geriebenem Käse servieren.


Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Mittwoch, 20. Juni 2012

Outdoorsauna MeMadeMittwoch

Heute ist es hier zwar nicht besonders sommerlich, aber dafür ziemlich schwül und ich mag schwüles Wetter so gar nicht... Söhnchen ist erkältet zu Hause, deswegen reichlich unleidlich, mein Kopf dröhnt und die Bilder wurden irgendwie nicht richtig scharf...

Sommertraum, gerne hätte ich irgendwie was sommerliches genäht, aber für heute wollte einfach nichts neues fertig werden. Ich trage heute meine Bluse aus Baumwollevoile, die ich hier schonmal vorgestellt hatte. Ich mag diese Bluse total gerne, weil sie so dünn ist, ist sie auch für das heutige schwüle Wetter super geeignet.

Falls es heute doch noch warm werden sollte werfe ich das gelbe Sommertop, das ich hier schonmal vorgestellt hatte, über.

Mein Sommertraum, im Garten sitzen mit lieben Freunden, grillen oder gemütlich Kaffee trinken, während die Kinder friedlich spielen, heiß muß es dafür gar nicht sein, ein bißchen Sonne und 25°C ist für mich der perfekte Sommer, die große Hitze brauche ich nicht...

Weitere Sommerträume und die dazu passenden Kleider findet ihr bei Cat, zum letzten Mal vor der großen Sommerpause.

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Samstag, 16. Juni 2012

Resteverwertung Sonnenschutzmütze


Von meinem CoffeeDateDress sind noch Leinenreste übrig, die habe ich zu einer Army Cap von Farbenmix verwertet, damit sie sommertauglich wird habe ich den Nackenschutz des Sommerhütchens von Schnabelina an die Army Cap gebastelt.
Gefüttert habe ich mit einer dünnen garngefärbten Karobaumwolle, das war auch ein Speicherfund meiner Mutter. 


Theoretisch kann man die Mütze auch wenden und die Karos nach außen tragen. 

Genau die richtige Mütze für einen solch sonnigen Tag wie heute.
Aus dem Rest Leinen habe ich auch noch eine kurze Hose zugeschnitten, sobald ich mich für eine Taschenlösung entschieden habe, wird auch sie fertig gemacht.

Schnittmuster: Army Cap Farbenmix und Ebook Sommerhut Schnabelinas Welt
Stoffe: Leinen (Stoff&Stil), Karostoff (Speicherfund)

Sonnige Grüße
Eure
Rock Gerda

Mittwoch, 13. Juni 2012

Bluse Burdastyle


Diese Bluse habe ich im letzten Sommer genäht, aus der Burda 6/2011 Modell 101. Leider habe ich gleich 2 Fehler gemacht, ich dachte ich schneide einfach mal eine Nr. kleiner zu und ich habe den Fadenlauf nicht beachtet! Eigentlich sollte man die Bluse im schrägen Fadenlauf zuschneiden, leider hatte ich zu wenig Stoff und habe darauf verzichtet und das rächt sich jetzt. Ich denke der Stoff würde im schrägen Fadenlauf figurschmeichelnder fallen und es wäre nicht so eng, wenn man mal ein Kind aus dem Radanhänger hieven muss....;-) Irgendwie mag ich die Bluse trotzdem, auch wenn sie nicht perfekt ist, ich finde die Ausschnittform sehr schön, die gerollten Jerseystreifen am Ausschnitt und an den Ärmelabschlüssen und überhaupt mag ich weiße Blusen gerne. Den Schnitt kann man auch als Kleid nähen, ich habe auch noch einen karierten Baumwollevoile hier liegen, der zu dem Kleid werden soll, dieses Mal werde ich aber den schrägen Fadenlauf beachten! ;-)






Mehr MeMade am Mittwoch beute zum vorletzten Mal vor der Sommerpause bei Catherine.

Stoff: Baumwollebatist

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda

Sonntag, 10. Juni 2012

Strickliesel...

ist back! ;-)


Eine Woche fränkische Schweiz, wandern, Höhlen anschauen, Fossilien klopfen, Tiergarten Nürnberg und endlich Playmobil Park.... Erlebnisparks reizen mich nicht so richtig, aber der Playmobilpark und Legoland, die will ich schon immer mal erleben.... Fazit der Playmobilpark ist tatsächlich toll, viele große Playmobilnachbauten, jede Menge Playmobil zum Spielen, aber auch jede Menge Spielplätze, Kletterparcours und vor allem ganz viel Wasser!!! Auf alle Fälle Wechselklamotten und Badebekleidung mitnehmen, sonst hat man als Eltern nicht so richtig viel Spaß! ;-)

Stricken ist etwas was mich schon immer reizt, jetzt als Mutter habe ich die romantische Vorstellung im Garten oder auf dem Spielplatz ein bißchen zu stricken, während die Kinder spielen, aber irgendwie komme ich einfach nicht weiter. Angeregt durch den Post von Cahterine, habe ich doch noch kurzentschlossen Stricksachen in den Koffer gepackt. Ergebnis ist eine Mütze, von der ich noch nicht so recht weiß, ob ich sie tragen soll oder doch lieber nochmal aufribbeln???...



...nach der Hälfte der Mütze habe ich festgestellt, dass meine „normalen Maschen“ eigentlich verschränkte Maschen sind, die gingen irgendwie leichter von der Hand... die Übergänge vom Nadelspiel sieht man besonders bei den linken Maschen recht deutlich, obwohl ich tendenziell eher fest stricke. Insgesamt müßte die Mütze für mich wohl etwas weiter und länger sein, bei meinem Sohn sieht sie deutlich cooler aus, aber kann ich ihm eine pinke Mütze zumuten, obwohl ihm die Farbe super steht???

Ich bin unentschlossen, wie so oft...die Fäden sind noch nicht vernäht, ich lasse die Mütze einfach noch ein bißchen auf mich wirken...
Auf alle Fälle geht das Stricken jetzt endlich leichter von der Hand, Übung bringt doch was, das Garn Cotton Linen von Schachenmayr mag ich gerne, auch die Farbe, Strickmuster umrechnen ist theoretisch ganz einfach... ;-) Beim Stricken habe ich mich an dieser Anleitung (leider funktioniert der Direktlink nicht, schaut unter Kollektion, da gibt es die kostenlose Anleitung) orientiert.

Demnächst gibt es sicherlich wieder mal was genähtes, hier liegt einiges halbfertig herum....

Liebe Grüße
Eure
Rock Gerda